Diese Seite verwendet Cookies.
<Hier klicken>
Mittwoch, 26. April 2017
   


Stadtbibliothek G. E. Lessing
Lessingplatz 3
01917 Kamenz
Tel. 03578/379-288
Fax 03578/379-289
 
Erwachsenenbibliothek
Mo - Fr
10:00-18:00 Uhr
Mi
geschlossen
 
Kinderbibliothek
Mo & Fr
13:00-16:00 Uhr
Di & Do
13:00-18:00 Uhr
 
Mobile Bibliothek
08. Mai 2017
12. Juni 2017
 

Presseinformation


Presseinformation 2017-05 Kooperation Pulsnitz

Verbandelt

Bibliotheken in Kamenz und Pulsnitz kooperieren weiter

Am 4. April 2017 unterschrieben der Kamenzer Oberbürgermeister Roland Dantz und die Pulsnitzer Bürgermeisterin Barbara Lüke die Fortsetzung der Kooperationsvereinbarung ihrer Stadtbibliotheken. In den nächsten zwei Jahren, in denen diese gilt, wollen die Bibliotheken eine Verbundlösung entwickeln, die in beiden Kommunen eine zukunftsfähige Bibliothek sichert.

Seit Juni 2015 arbeiten die Öffentlichen Bibliotheken in Kamenz und Pulsnitz eng zusammen. Sie haben getestet, inwieweit sich Synergien nutzen und welche Ressourcen sich bündeln lassen. Einwohnerschwächere Gemeinden haben selten die notwendige Kraft, um die steigenden Standards einer modernen und internetbasierten Bibliotheksarbeit zu gewährleisten. Die Stadtbibliothek G. E. Lessing wird deshalb weiterhin die Pulsnitzer Einrichtung mit Austauschbeständen versorgen, so dass dort trotz geringem Erwerbungsetat regelmäßig aktuelle Literatur zur Verfügung steht. Darüber hinaus haben die Kamenzer die Nachbarstadt in den Tourenplan ihres mobilen Hausservice aufgenommen und unterstützen fachlich das Bibliothekspersonal. Bibliothekskunden beider Städte können auch ihre Entleihungen am jeweiligen Heimatstandort zurückgeben.

Die neue Vereinbarung sieht zusätzlich vor, dass die Kamenzer die bibliothekspädagogischen Veranstaltungen für Kindergärten und Schulen in Pulsnitz unterstützen. Die Pulsnitzer Bürger wiederum müssen nicht mehr nach Kamenz fahren, um eine Fernleih-Bestellung aufzugeben. Dies ist jetzt samt Gebührenabrechnung vor Ort in Pulsnitz möglich.

Foto zur kostenlosen Veröffentlichung:

Kamenz und Pulsnitz setzen ihre kommunale Zusammenarbeit fort. Die Bürgermeister unterschrieben am 4. April 2017 in Pulsnitz die neue Kooperationsvereinbarung für ihre Bibliotheken.


Presseinformation 2017-04 Themenregal Film vom 28. März 2017

Verfilmte Literatur

Neues Themenregal in der Stadtbibliothek G. E. Lessing

Die Kamenzer Bibliothek bietet gegenwärtig in ihrer Erwachsenenabteilung ein neues Themenregal an. Diesmal dreht sich alles um Buchverfilmungen. Unter dem Titel „Verfilmte Literatur“ wurde ein reichhaltiges Angebot an cineastischen Werken aller Art zusammengetragen, denen eine literarische Schöpfung als Grundlage dient. Nahezu von der Geburtsstunde des Films an wurden literarische Stoffe in bewegte Bilder adaptiert. So schuf der französische Filmpionier Georges Méliès bereits im Jahre 1902 mit seinem Werk Le Voyage dans la Lune (Die Reise zum Mond) einen Science-Fiction-Film, der sich an Jule Vernes Büchern „Von der Erde zum Mond“ und „Reise um den Mond“ sowie dem Roman „Die ersten Menschen auf dem Mond“ von H. G. Wells orientierte. Seitdem sind tausende von Verfilmungen entstanden, die auf einer zuvor veröffentlichten Publikation beruhen. Die besten davon werden seit 1929 mit dem Academy Award, besser bekannt als Oscar, in der Kategorie „Bestes adaptiertes Drehbuch“ geehrt. Darunter solch legendäre Klassiker wie Vom Winde verweht, Einer flog über das Kuckucksnest, Schindlers Liste oder Wer die Nachtigall stört.

Von den mehr als 2.000 Filmen, sowohl für Kinder als auch für Erwachsene, die es in der Stadtbibliothek insgesamt gibt, haben über 400 eine Buch-Vorlage und laden nun im neuen Themenregal zum Stöbern ein. Außerdem werden, soweit verfügbar, auch die zugrundeliegenden Schriftwerke in der repräsentativen Auswahl gewürdigt.

Foto zur kostenlosen Veröffentlichung

 

 


Presseinformation 2017-03 vom 16. Januar 2017

Frühe Neue Zeiten

Aktuelles Themen-Regal in der Stadtbibliothek G. E. Lessing

Bibliotheksnutzer wissen es: Jeder Besuch in der Stadtbibliothek G. E. Lessing inspiriert. In den Regalen lauert die Überraschung. Man findet, was man gar nicht gesucht hat. Doch oftmals muss es im Alltag schnell gehen und bleibt keine Zeit für bedächtige Entdeckungsreisen durch über 30.000 Medien. Für „Bibliothekssprinter“ gibt es in Kamenz mehrere Angebote zum schnellen Zugreifen. Dazu gehört neben den Bestsellern und den Neuerscheinungen eine thematische Medienpräsentation zu wechselnden Themen. Sie widmet sich gegenwärtig, flankierend zum Leitgedanken der Lessing-Tage, einer spannenden Geschichte des Aufbruchs im 16. Jahrhundert. Kopernikus begründete ein neues Weltbild, es wurden prächtige Renaissance-Gebäude errichtet und erbitterte Religionskriege geführt. Wer zum 500. Reformationsjubiläum im Bibliothekskatalog Informationen über die Luther-Zeit sucht, erhält mehr als zweihundert Treffer. Es handelt sich dabei sowohl um aktuelle Sachliteratur als auch Romane, Kinderbücher, Filme und Hörmedien. Daher stehen die Titel nicht an einem Ort, sondern verstreut in verschiedenen Regalen. Das Bibliotheksteam bietet sie bis zum 28. Februar 2017 in einer aufschlussreichen Zusammenstellung an. Zugreifen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto zur kostenlosen Veröffentlichung


Presseinformation 2017-02 vom 12. Januar 2017

 

Zu Gast bei der Lutherin: Die Kochkunst des "Herrn Käthe"

 

Die Stadtbibliothek G. E. Lessing lädt am Sonntag, dem 29. Januar 2017, 15 Uhr, zum Lese-Café mit der sächsischen Autorin Regina Röhner ins Röhrmeisterhaus ein (Lessingplatz 1) und will die Gäste am 518. Geburtstag von Luthers Frau Katharina von Bora (1499 bis 1552) mit Köstlichkeiten „a la Käthe“ überraschen! Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Lessing-Museum zu den 51. Kamenzer Lessing-Tagen statt und kostet 7,50 Euro inklusive Kaffee-Gedeck. Aufgrund der begrenzten Platzkapazität empfiehlt es sich, die Eintrittskarten rechtzeitig im Museum zu besorgen.

 

"Herr Käthe", pflegte Luther seine Frau Katharina von Bora zu nennen, und damit war im 16. Jahrhundert eigentlich schon alles gesagt. Katharina hatte "die Hosen an", sie stand einem großen Haushalt vor, sorgte für den Wohlstand der Familie und war quasi der Kopf eines funktionierenden Kleinunternehmens.

Eigentlich hatte man für sie etwas ganz Anderes vorgesehen: Nonne sollte sie werden, ihr Leben hinter Klostermauern verbringen. Dass sie vor diesem Leben floh und den Reformator Martin Luther heiratete, war vielleicht der erste große Skandal der Neuzeit. Aber die Klosterzeit war nicht umsonst: Katharina wusste, wie man eine Gutsherrschaft verwaltete, Gärten und Felder bewirtschaftet - und so kocht bzw. kochen lässt, dass es nicht nur für große Tischgesellschaften reicht, sondern auch noch allen schmeckt.

Auf der Grundlage von Luthers Briefen, Tischreden und archäologischen Funden auf dem Grundstück des Wittenberger Lutherhauses hat Regina Röhner den lutherschen Haushalt mitsamt der vom Reformator geschätzten Hausmannskost rekonstruiert und lässt dies alles, auf charmante und geistreiche Weise, wiederauferstehen - natürlich mit vielen Rezepten zum Nachkochen und Ausprobieren.

 

Regina Röhner, geboren 1952 in Hohenstein-Ernstthal, Diplom-Mathematikerin, widmete sich nach einem Fernstudium am Leipziger Literaturinstitut „Johannes R. Becher“ ihrer Leidenschaft, der Schriftstellerei. Erzählungen, Geschichten und Porträts zu historischen Themen aus der Region Sachsen hat sie seither veröffentlicht. Mit Liebe und Kreativität geht die zweifache Mutter ihrem Hobby – dem Kochen – nach und lässt sich vom eigenen Kräutergarten immer wieder zu neuen Rezepten inspirieren. Ihre „Gefüllte Hähnchenbrust vom Thüringer Brathuhn mit Roter Gartenmelde und Safrannudeln“ gewann beim Vorentscheid des ARD-Buffet-Kochwettbewerbs 2008 unter dem Titel „Typisch regional – bewusst ökologisch“ den ersten Platz!

 

 

Foto (Buchcover) zur kostenlosen Veröffentlichung

 


 

Presseinformation 2017-01 vom 05. Januar 2017

 

Teilen macht Spaß!

Gute Bilanz in der Stadtbibliothek G. E. Lessing

 

Gemeinschaftliche Nutzung von Ressourcen gehört für etliche Menschen nicht nur beim Carsharing, sondern auch beim Bibliotheksbesuch zum modernen Lebensalltag. 118.663 oder anders gesagt: mehr als einhundertachtzehntausend(!) Ausleihen wurden im vergangenen Jahr allein in der Stadtbibliothek G. E. Lessing getätigt. Damit hat sich jeder der 1.854 Personen, die 2016 in Kamenz einen Bibliotheksausweis besaßen, 64 Medien mit nach Hause genommen und jede der vier Mitarbeiterinnen 29.665 Exemplare – und damit nahezu einmal den gesamten Medienbestand – über die Verbuchungstheke gereicht.

 

Mit rund 33.000 Titeln, 12.000 digitalen Medien und drei Datenbanken gehört die Einrichtung zu den mittelgroßen, finanziell geförderten Bibliotheken, die nicht nur den Stadtbewohnern, sondern auch der Bevölkerung in den umliegenden Gemeinden offensteht. Dass dieses Angebot im ländlichen Raum gebraucht wird, zeigt die Zunahme der Umlandnutzer auf 43 Prozent der Gesamtnutzer. Überhaupt spiegelt sich der Bevölkerungsrückgang weiterhin nur geringfügig in der Bibliothek wieder. Im Gegenteil: 465 Personen haben sich 2016 erstmals als Mitglied registrieren lassen, so dass sich bei den Neuanmeldungen die Steigerung fortsetzte.

Betrachtet man die Bevölkerungsstruktur im Hinblick auf die Bibliothekskundschaft, ist nur wenig Übereinstimmendes abzulesen. So stellen nicht etwa die Senioren als stärkste Bevölkerungsgruppe den höchsten Kundenanteil in der Bibliothek dar, sondern Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern. Die Stadtbibliothek ist eine typische Familienbibliothek mit 25 Prozent der bis 12-Jährigen. Die über 60-Jährigen sind dagegen mit 13 Prozent vertreten. Angesichts der Nutzerstruktur gehört es für die Bibliothek zur Selbstverständlichkeit, rund um die Uhr und mobil erreichbar zu sein. Die Website verzeichnete erneut einen Anstieg der Online-Besucher. Außerdem loggten sich täglich rund 300 Personen ein, um Verlängerungen und Vormerkungen zu tätigen, was übrigens auch über Smartphone möglich ist.

 

Für 39.200 Besucher war die Bibliothek der Lessingstadt auch 2016 wieder ein unverzichtbarer, realer Ort, um sich persönlich und fachkompetent bei Fragen der Bildung und Freizeit beraten zu lassen. Allen Unkenrufen zum Trotz stand das Gedruckte mit 79 Prozent an der Spitze der Entleihungen, während digitale Medien, wie Hörbücher, Filme und Konsolenspiele, auf 21 Prozent kamen. Die E-Books stagnierten in diesem Bereich weiterhin bei drei Prozent.

Rein statistisch gesehen, wurde jeder gegenständliche Titel dreimal verliehen. Bei der Sachliteratur ist seit einigen Jahren ein Anstieg der Benutzung zu beobachten. Das dürfte damit erklärbar sein, dass in Kamenz vorwiegend aktuelle Bücher in den Regalen stehen, die auf das Bedürfnis nach seriösen Quellen reagieren. Erfreuliche Entwicklungen zeigten sich ebenso bei den Zeitschriften und Gesellschaftsspielen. Wurde 2010 jede Zeitschrift nur zweimal ausgeliehen, gingen 2016 die Hefte der 66 Abonnements achtmal aus dem Haus. Bei den Spielen erhöhte sich die Nutzung um das Dreifache. Insgesamt wurden in den letzten zwölf Monaten mehr als 6.000 neue Medien angeschafft.

Ein Arbeitsschwerpunkt im vergangenen Jahr war der 350. Bibliotheksgeburtstag mit drei Veranstaltungen, dem Bi-Bo-Büchlein und einer Ausstellung. Hinzu kamen mehr als 87 Bibliothekseinführungen, Lesungen und Seminare für 1.980 Kinder, Schüler, Erwachsene und Asylbewerber.

Die Stadtbibliothek G. E. Lessing meldet jedes Jahr ihre Kennzahlen an die Deutsche Bibliotheksstatistik (DBS). Diese nationale Datenbasis ermöglicht einen konkreten Leistungsvergleich aller 10.000 Bibliotheken in Deutschland und trägt zur Entscheidungshilfe auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene bei.

 

Foto zur kostenlosen Veröffentlichung (© Stadtbibliothek G. E. Lessing)

 

Ergebnisse 1: Auch die Jüngsten ließen sich 2016 von den Angeboten der Stadtbibliothek G. E. Lessing begeistern. Familien mit Kindern stellten wiederum den größten Anteil der 1.854 Nutzer dar. Die Kultureinrichtung empfing 2016 täglich rund hundert Besucher, bewältigte jeden Öffnungstag tausend Verbuchungen und führte im Jahresverlauf 91 Veranstaltungen durch.

 

Ergebnisse 2: Im vergangenen Jahr feierte die Stadtbibliothek G. E. Lessing ihren 350. Geburtstag, zu dem die Vorschüler des AWO-Kindergartens mit einem bunten Papier-Blumenstrauß gratulierten. Die Ergebnisse der Kultureinrichtung für 2016 können sich im sachsenweiten Vergleich sehen lassen. Sie empfing täglich rund hundert Besucher, bewältigte jeden Öffnungstag tausend Verbuchungen und führte im Jahresverlauf 91 Veranstaltungen durch.


Pressekontakt

Stadtverwaltung Kamenz
Pressestelle

Thomas Käppler
Tel. 03578/379-102

thomas.kaeppler@stadt.kamenz.de

 
Willkommen    |    Recherche    |    Angebote    |    Kinder    |    Service    |    Über uns    |    Mein Konto
Copyright 2011 by OCLC GmbH