Donnerstag, 25. April 2019
   


Stadtbibliothek G. E. Lessing
Lessingplatz 3
01917 Kamenz
Tel. 03578/379-288
Fax 03578/379-289
 
Erwachsenenbibliothek
Mo - Fr
10:00-18:00 Uhr
Mi
geschlossen
 
Kinderbibliothek
Mo & Fr
13:00-16:00 Uhr
Di & Do
13:00-18:00 Uhr
 
Mobile Bibliothek
06. Mai 2019
03. Juni 2019
 
 

Presseinformationen


Presseinformation vom 05.02.2019

 

Meine Bücher? Stehen in der Bibliothek.

Stadtbibliothek G. E. Lessing weiter auf Wachstumskurs

 

Wohin mit der Büchersammlung der betagten Eltern oder der eigenen? Diese Frage wird Bibliothekaren wiederholt gestellt. Die Antwort tut weh. Die meisten Bücher sind heute Gebrauchsgegenstände. Jährlich erscheinen allein in deutscher Sprache 80.000 Titel. Alle aufzubewahren, ist Angelegenheit der Deutschen Nationalbibliothek. In der Kamenzer Bibliothek ist nur Platz für reichlich 30.000 Exemplare, weitere 20.000 befinden sich in den virtuellen Regalen. Jährlich kommen bis zu 5.000 Neuerscheinungen hinzu. Dafür muss Altes weichen, denn der Auftrag besteht darin, den Bürgern aktuelle Informationen für Bildung, Beruf, Hobby und Freizeit bereitzustellen.

Das machte die Öffentliche Bibliothek im Lessinghaus auch 2018 mit erfreulicher Resonanz. Trotz Bevölkerungsrückgang stiegen die Nutzerzahlen. Insgesamt kamen rund 40.000 Besucher. Allein 2018 haben sich 552 Bürger neu angemeldet, so viele wie noch nie seit 2011. Bei den 124.143 Ausleihen entfielen 95 Prozent auf die Exemplare vor Ort. Der Anteil der elektronischen Medien betrug dagegen nur fünf Prozent.

Dass die Lessingstädter eine der leistungsstarken Einrichtungen im Freistaat haben, zeigt sich auch an den gestiegenen Fernleihen. Die Kamenzer Bibliothek gehört zu einem deutschlandweiten Bibliotheksnetz, das es ermöglicht, für Bürger unkompliziert benötigte Medien zu ordern.

Ob Lesungen, Seminare, Papiertheater oder Mitmach-Aktionen: 2.216 Kinder, Schüler und Erwachsene nahmen die Programmangebote der Bibliothek 2018 in Anspruch. Die Mitarbeiter führten 100 Veranstaltungen zur Leseförderung, Bildungsunterstützung und Entwicklung der Literalität durch. Angesichts der räumlichen und personellen Gegebenheiten keine Kleinigkeit. Ebenso wenig wie die Finanzierung durch die Kommune, die ihrer Bibliothek rund 30.000 Euro für Neuerscheinungen zur Verfügung stellte.

 

Foto zur kostenlosen Veröffentlichung: © Stadtbibliothek Kamenz

Bildunterschrift: Die originelle Beschriftung in der Kinderbibliothek hilft nicht nur den jüngsten Nutzern bei der Orientierung, sondern auch Hendrik Düker, der gegenwärtig in der Kamenzer Stadtbibliothek seinen Freiwilligendienst leistet und hier täglich 400 bis 600 Rückgaben in die Regale einstellen muss.

 


Presseinformation vom 17.01.2019

Das Geheimnis der Porzellanmalerin

Lese-Café der Kamenzer Stadtbibliothek zu den 52. Lessing-Tagen

 

Am Sonntag, dem 3. Februar 2019, lädt die Stadtbibliothek G. E. Lessing 15 Uhr zum Lese-Café in den Malzhauskeller ein (Eingang Pulsnitzer Straße 16, unter der gläsernen Brücke). Diesmal steht die Porzellanmanufaktur Meißen im Mittelpunkt des Geschehens. Die Dresdner Autorin Birgit Jasmund liest aus ihrem historischen Roman „Das Geheimnis der Porzellanmalerin“. Für musikalisch passende Flötentöne sorgt das Duo tangenca con flauti aus Moritzburg und für den kulinarischen Genuss eine exquisite Süßigkeit zum Kaffee.

Als 1748 in Leipzig Lessings erstes Lustspiel „Der junge Gelehrte“ erfolgreich aufgeführt wird, floriert die Porzellanmanufaktur im nahen Meißen, das dem Dichter aus seiner Schulzeit in St. Afra bestens in Erinnerung bleibt. Hier sucht die talentierte Malerin Geraldine nach dem Tod der Mutter ihren unbekannten Vater. Sie gerät in ein Netz aus Intrigen und wird verdächtigt, das streng gehütete Geheimnis der Herstellung des „weißen Goldes“ verraten zu haben. Nur der Gerichtsassessor Frederik Nehmitz, der die Affäre aufklären soll, glaubt an ihre Unschuld und scheint auch einen Hinweis auf die Identität ihres Vaters zu haben.

Die Autorin Birgit Jasmund, geboren 1967, stammt aus der Nähe von Hamburg. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften hat sie das Leben nach Dresden verschlagen. Im Aufbau Verlag sind von ihr bereits die historischen Romane „Die Tochter von Rungholt“, „Luther und der Pesttote“ sowie „Der Duft des Teufels“ erschienen.

Das Lese-Café, mit dem sich die Stadtbibliothek an den 52. Kamenzer Lessing-Tagen beteiligt, stellt erneut einen historischen Roman vor, der seine Leser ins 18. Jahrhundert entführt. Und zwar: mit einer gut erzählten Geschichte und interessanten Charakteren sowie gründlich recherchierten Details.

Die Karten sind in der Stadtbibliothek, in der Kamenz-Information und im Lessing-Museum erhältlich (Eintritt: 10 Euro, incl. Kaffee-Gedeck).

 

Foto zur kostenlosen Veröffentlichung: Birgit Jasmund © Jens Kunze


Pressekontakt

Stadtverwaltung Kamenz
Pressestelle

Thomas Käppler
Tel. 03578/379-102

thomas.kaeppler@stadt.kamenz.de

 
Willkommen    |    Recherche    |    Angebote    |    Kinder    |    Service    |    Über uns    |    Mein Konto
Copyright 2011 by OCLC GmbH